Kommunale Entwicklungspartnerschaft

Markt Murnau/ Beni Hackl

Kommunale Entwicklungspartnerschaft mit Atwima in Ghana

Zwischen der Gemeinde Atwima in Ghana und dem Markt Murnau a. Staffelsee besteht seit dem 12. Juli 2019 eine beurkundete Partnerstadt. „Die Begegnung mit den Menschen aus Atwima bestätigte meinen Eindruck, dass wir alle durch das Kennenlernen anderer Kulturen viel für uns selbst lernen können.", so Rolf Beuting, Erster Bürgermeister des Marktes Murnau. Die Partnerschaft ermögliche es, genau dieses menschliche Miteinander zu fördern und gegenseitig Werte zu vermitteln. Rolf Beuting meint: „Ich bin überzeugt, dass sie für alle Beteiligten, ob aus Murnau oder Atwima, eine Bereicherung in vielerlei Hinsicht darstellt."

Der gemeinsame Antrag zur Entwicklungspartnerschaft mit der Region Atwima in Ghana wurde in der Gemeinderatssitzung von allen Fraktionen einstimmig angenommen. Gemeinsame Projekte in den Bereichen Bildung, Umweltschutz und Wirtschaft sowie der kulturelle und fachliche Austausch werden beide Partnerkommunen in Zukunft bereichern.

Konkrete Projekte, die gemeinsam realisiert werden

Mit zahlreichen kleinen Schulprojekten leisten wir einen Beitrag zur Förderung inklusiver, gleichberechtigter und hochwertiger Bildung. Neben der Verbesserung der Lernbedingungen in Atwima und der Tatsache, dass die Kinder in Murnau ihr Englisch verbessern, profitieren alle davon, dass unsere nächste Generation weltoffener und vorurteilsfreier heranwächst.

Mit unserer Partnerschaft stellen wir auch Landökosysteme wieder her. In der Region Atwima wurde durch Abholzung der Umwelt geschadet. Gemeinsam mit Experten aus unserer Partnerkommune werden wir ein Aufforstungsprojekt starten und sogenannte Schattenbäume pflanzen. Mit dieser Maßnahme leisten wir zugleich einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz.

Durch einen qualifizierten Mitarbeiter unserer Kommune wird der Aufbau von Photovoltaikanlagen fachlich unterstützt. Dadurch möchten wir den Zugang zu bezahlbarer, verlässlicher, nachhaltiger und moderner Energie für alle sichern. Durch diese Maßnahme ist es möglich, den Anteil an erneuerbarer Energie zu erhöhen.

Ein von Harald von Wieckowski erstellter Film (verfügbar ab Ende August 2019) zeigt u.a., welche Ziele mit unserer kommunalen Entwicklungspartnerschaft verfolgt werden. Die englischsprachige Version des Filmes wird dieses Jahr auch in der Partnerkommune und in Ghana ausgestrahlt werden, so dass unsere Partnerschaft als Vorbild für weitere Kommunen dienen kann.

Zudem hat der Markt Murnau eine zweisprachige Broschüre herausgegeben, in der die Entwicklung der Partnerschaft und die Ziele dargelegt werden. Mit dieser verstärkten Öffentlichkeitsarbeit machen wir auf das wichtige Thema "kommunale Entwicklungspolitik" aufmerksam.

Grundgedanke all unseres Handelns ist, allen Menschen zu ermöglichen, ihr Potenzial in Würde und Gleichheit und in einer gesunden Umwelt voll entfalten zu können.

Was haben wir in Murnau von der Partnerschaft?

Die offiziell beurkundete Partnerschaft der beiden Gemeinden eröffnet vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten, von denen beide Seiten profitieren. In Murnau bedeutet das zum Beispiel, dass die hiesigen Schüler im Austausch mit den Kindern und Jugendlichen aus Atwima stehen, gemeinsame Projekte erarbeiten und Kultur- und Sprachbarrieren abbauen. Hochwertige Produkte aus Atwima finden sich bereits in einzelnen Geschäften Murnaus. Hiervon profitieren beide Kommunen, hier in Murnau wird es dadurch ein noch vielfältigeres Fair Trade Sortiment geben.

Um den Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit zu geben, sich ebenfalls in die Partnerschaft mit einzubringen, wurde ein Verein in Murnau zur Unterstützung der Partnerschaft gegründet. Das bietet konkrete Handlungsoptionen und Gestaltungsspielräume für alle Interessierten. Auch vom fachlichen Austausch profitieren beide Gemeinden, etwa im Bereich der Berufsbildung. Hierfür sollen vermehrt unterschiedlichste Handwerksmeister aus unserer Region mit der staatlichen Berufsschule in Atwima zusammenarbeiten um sich gegenseitig weiterzubilden und weiterzuentwickeln.

Von den Projekten im Bereich Klima- und Umweltschutz profitieren nicht nur beide Kommunen, sondern auch das Weltklima und damit einhergehend schließlich alle Menschen.

Hoher Besuch in Murnau im Juli 2019

Wir möchten zwischen den Menschen der Partnerkommunen Brücken bauen, indem wir Verständnis dafür schaffen, dass wir unsere unterschiedlichen Kulturen leben und zugleich offen sind für anderes. Bildung, Umweltschutz, Kultur, fairer Handel und Selbstständigkeit stehen dabei im Mittelpunkt. Eine Delegation aus Ghana um Regionalkönig Nana Antwi Agyei Brempong II und Landrat Nana Okyere-Tawiah besuchte Murnau im Juli 2019. Bei diesem Treffen wurde die Partnerschaft zwischen den Gemeinden unterzeichnet. Neben bayerischen Traditionen wie dem Anzapfen des Festbiers beim Murnauer Volksfest oder einem zünftigen Weißwurstfrühstück, besuchte die Delegation aus Ghana auch viele Murnauer Einrichtungen, wie etwa die Emanuel von Seidl Schule, den Kindergarten Drachennest, die Freiwillige Feuerwehr oder die Hackschnitzelanlage. Auch eine Schifffahrt auf dem Staffelsee und eine Volkstanzeinlage gehörten zum Programm.

Eine Besonderheit der Partnerschaft ist die Zweigleisigkeit, die auf die Besonderheiten unseres Partnerlandes eingeht. Unsere Partnerschaft wurde sowohl mit dem "Traditional Ruler" der Region Atwima, dem Regionalkönig Nana Antwi Agyei Brempong II, als auch mit dem politischen Vertreter der staatlichen Seite, dem Landrat Nana Okyere-Tawiah geschlossen. Damit werden beide in Ghana vorherrschende Strukturen mit einbezogen.

Was steht als nächstes an?

Im November 2019 ist der Gegenbesuch einer Delegation um den Murnauer Bürgermeister Rolf Beuting in Ghana geplant. Bei einem Gegenbesuch sollen die bei dem ersten Treffen in Murnau herausgearbeiteten Projektideen durch Besichtigungen und Gespräche vor Ort konzeptionell weiterentwickelt werden. Konkret geplant ist, die Zusammenarbeit in den Bereichen Photovoltaik, Bildung, Klimaschutz, freiwillige Feuerwehr und fairer Handel zu konkretisieren.

Die Entwicklungspartnerschaft Atwima – Murnau bewirbt sich zudem für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis in der Kategorie Kommunale Partnerschaften. Dabei werden Kommunen in Deutschland mit ihren Partnerkommunen im Globalen Süden ausgezeichnet, die sich im Rahmen von Partnerschaften besonders vorbildlich für die Verwirklichung der Agenda 2030 engagieren. Die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung schafft die Grundlage dafür, weltweiten wirtschaftlichen Fortschritt im Einklang mit sozialer Gerechtigkeit und im Rahmen der ökologischen Grenzen der Erde zu gestalten.

Unsere gemeinsamen Ziele:

Dies sind die gemeinsamen Ziele, die wir zusammen für die Entwickungspartnerschaft festgesteckt haben:

a) Die Förderung von kulturellen Beziehungen und Austausch, sowie das Verständnis für eine Erweiterung der Blickwinkel und Möglichkeiten für jüngere und ältere Mitbürger auf beiden Seiten

b) Verstärkung von Bewusstsein und Aktivität für gelebten Umweltschutz und nachhaltiges Leben auf beiden Seiten

c) Die Förderung von Bildung und Bildungsmöglichkeiten um Bürgern, besonders Frauen, die Kraft zu geben unabhängig und eigenständig zu leben auf beiden Seiten

d) Die Förderung unternehmerischer Initiativen und Unternehmen durch den Aufbau kleiner Betriebe zur Schaffung von Arbeitsplätzen für die Jugend und Investmentmöglichkeiten für unsere Partnerschaft

e) Der Aufbau wirtschaftlicher Beziehungen durch den Austausch heimischer Waren und Produkte auf beiden Seiten

f) Die Schaffung eines Raumes für die Begegnung von Menschen unterschiedlicher Herkunft und unterschiedlicher Kultur, um ein respektvolles Zusammenleben über nationale Grenzen hinaus zu fördern

g) Die Förderung von Schulprojekten, um gerade unter Kindern und Jugendlichen einen lebendigen Austausch zu schaffen

Broschüre und Presse

Der Markt Murnau hat eine zweisprachige Broschüre herausgegeben, in der die Entwicklung der Partnerschaft und die Ziele dargelegt werden:

Broschuere_zur_Entwicklungspartnerschaft_Atwima_-_Murnau.pdf

Verschiedene Medien in Deutschland un Ghana berichteten über die Entwicklungspartnerschaft zwischen Murnau a. Staffelsee und der Region Atwima in Ghana:

Auswahl_an_Veroeffentlichungen_ueber_die_Partnerschaft_Atwima_-_Murnau.pdf

 

Suchen & Buchen

Kontakt

TOURIST INFORMATION
MURNAU

Telefon: +49 (0)8841 476 240
Telefax: +49 (0)8841 476 248

Image

E-Mail

Image
Untermarkt 13
82418 Murnau a. Staffelsee
Image

Öffnungszeiten:

1. Mai bis 30. September
Mo bis Fr09.00 - 17.00 Uhr
Sa, So und feiertags10.00 - 13.00 Uhr

 

1. Oktober bis 30. April
Mo bis Fr09.00 - 12.30 Uhr
und13.30 - 17.00 Uhr
Sa 10.00 - 12.00 Uhr

 

Image