Städtische Galerie im Lenbachhaus

© Städtische Galerie im Lenbachhaus, München

Münchens Malerfürsten

Die weltweit größte Sammlung des Blauen Reiters befindet sich im Lenbachhaus in München. In der Villa des ehemaligen Malerfürsten Franz von Lenbach sind berühmte Werke von Wassily Kandinsky, Gabriele Münter, Franz Marc, August Macke und Paul Klee zu sehen, denen das Kunstmuseum seinen Weltruf verdankt. Daneben zeigt das Lenbachhaus Münchner Malerei des 19. Jahrhunderts und tätigte ebenso umfangreiche Ankäufe signifikanter Werke internationaler, zeitgenössischer Künstler, wie Joseph Beuys, Gerhard Richter, Isa Genzken, Sigmar Polke, Dan Flavin, Olafur Eliasson, Thomas Demand, Sol Lewitt, Richard Stella u. a.

Der international bekannte Architekt Sir Norman Foster, der einem breiten Publikum in Deutschland durch seine herausragende Gestaltung der gläsernen Kuppel des Reichstages bekannt ist, begann im Frühjahr 2009 mit der Generalsanierung und Erweiterung der Münchner Künstlervilla. Mit Abschluss des Umbaus 2013 durch das Büro Foster + Partners wird das im 19. Jahrhundert im toskanischen Stil erbaute ehemalige Privathaus von Franz von Lenbach den vielfältigen Anforderungen an ein modernes Museum, das jährlich hunderttausende Besucher anzieht, gerecht. Die freigestellte historische Villa bildet auch weiterhin das Herzstück der Anlage. Und mit dem golden glänzenden Neubau der britischen Baumeister bekommt München ein aufsehenerregendes architektonisches Schmuckstück von internationalem Rang.

Franz von Lenbach

„Ich gedenke mir einen Palast zu bauen, der das Dagewesene in den Schatten stellen wird; die machtvollen Zentren der europäischen großen Kunst sollen dort mit der Gegenwart verbunden sein."
Franz von Lenbach zählt zu den wichtigsten deutschen Bildnismalern seiner Zeit. Der 1836 im oberbayerischen Schrobenhausen geborene Portraitmaler prägte im späten 19. Jahrhundert den Mythos von München als Kunststadt entscheidend mit. Ausgebildet an der Münchner Kunstakademie setzte er sich als weltgewandter, virtuoser Künstler in Szene. Schon bald gehörte er zu den hiesigen gesellschaftlichen Größen, die er in seinen Werken abbildete. Dabei orientierte er sich an den alten Meistern: Rubens, Tizian und Veronese. So porträtierte er Päpste, Kaiser und Könige, elegante Damen und bedeutenden Herren aus Wirtschaft und Politik.
Trotz der einfachen Verhältnisse, in die er hineingeboren wurde, schaffte er den gesellschaftlichen Aufstieg, der sich vor allem in der Heirat mit Magdalena Gräfin Moltke und der Ehe mit Lolo von Hornstein äußerte. Damit war er nicht nur ein Bestandteil des öffentlichen Lebens, sondern er prägte auch dessen Gesicht. Denn die Nachfrage, von ihm porträtiert zu werden, wuchs. Und so entstammte das Image der Münchner High Society des Pinsels von Franz von Lenbach. Auch seine Familie, vor allem seine Töchter, wurden aufgrund von ihm angefertigter mondäner und oft reproduzierter Bildnisse schon bald Teil der höheren Gesellschaft und Lenbach selbst zum Malerfürsten.

Öffnungszeiten

Di 10.00 - 21.00 Uhr
Mi bis So 10.00 - 18.00 Uhr
Mo geschlossen

Anfahrt:

Mit der Regionalbahn bis München Hauptbahnhof. Von dort entweder mit der U-Bahnlinie 2 zum Königsplatz oder zu Fuß in etwa 10 Minuten zum Museum.

Kontakt

Städtische Galerie im Lenbachhaus
Luisenstr. 33
80333 München

Telefon: 089 23332 002
Telefax: 089 23332 003
E-Mail: lehnbachhaus@muenchen.de | www.lenbachhaus.de

Suchen & Buchen

Das Wetter in Murnau

Das Wetter in Murnau