Aktuelles

23. Februar 2018
Weniger Stickstoffdioxid in der Luft, ein erster Schritt.

Weniger Stickstoffdioxid

Die Belastung der Luft mit Stickstoffdioxid (NO2) ist 2017 im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen. Die Zahl der Kommunen mit Grenzwertüberschreitungen nahm nach erster Schätzung von 90 auf 70 ab. Das zeigt die Auswertung der vorläufigen Messdaten der Länder und des Umweltbundesamtes (UBA). Dennoch: An rund 46 Prozent der verkehrsnahen Messstationen wurde der Grenzwert von 40 µg/m³ im Jahresmittel überschritten, an zwei Drittel dieser Stationen mit Werten von mehr als 45 µg/m3 sogar deutlich.

Doch das sei nur ein Schritt in die richtige Richtung, so das Umweltbundesamt. Warum? Das erfahren Sie auf der Website des Umweltbundesamtes.

"Luftqualität 2017: Rückgang der Stickstoffdioxidbelastung reicht noch nicht aus"

Kontakt 

Umweltbundesamt
Wörlitzer Platz 1
06844 Dessau-Roßlau

Telefon: +49 (0)340 2103-0
Telefax: +49 (0)340 2103-2285
E-Mail: buergerservice@uba.de | www.umweltbundesamt.de